Menü ausblenden

Kontakt

Service-Telefon

0800 1060100

Mo-Fr: 7.30 - 23.00 Uhr
Sa: 9.00 - 23.00 Uhr
So: 10.00 - 23.00 Uhr
Rückruf-Service

E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden: Kontaktformular

Geschäftsstellen

Für eine schnelle Bearbeitung Ihrer Anliegen nutzen Sie bitte unsere zentrale Postanschrift:

Heimat Krankenkasse
Herforder Straße 23
33602 Bielefeld

Übersicht Geschäftsstellen

Datum:18.07.2019 - Kategorie:Ernährung
Lesedauer:ca. 4 Min.

Gesundes Grillvergnügen

Kaum ist es etwas wärmer, wird in Deutschland draußen gekocht. Doch leider können beim Grillen auch krebserregende Stoffe entstehen. Da wir Ihnen den Spaß und Genuss auf keinen Fall verderben wollen, haben wir die wichtigsten Tipps für gesundes Grillen zusammengestellt.

Edelstahl-Grillschalen

Grillschalen fangen austretendes Fett und Marinade auf und können das Enstehen von krebserregenden Stoffen wie PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) vermeiden. Allerdings sollte man auf die etwas teureren Edelstahl- statt auf Aluminiumschalen setzen. Denn auch Aluminium wird nachgesagt, dass es krebserregende Stoffe enthält, die gerade beim Erhitzen auf Lebensmittel übergehen. Daher am besten auch auf Alufolie, zum Beispiel für Grillkartoffeln, verzichten.

Schwarze Stellen abschneiden

Wenn Gegrilltes zu schwarz wird, entstehen HAA (heterozyklische Amine). Auch diese können Krebs verursachen. Also am besten Fleisch & Co. rechtzeitig vom Rost nehmen und ansonsten die schwarzen Stellen großzügig abschneiden.

Geduld beim Anzünden

Auch beim Verbrennen von Papier oder harzhaltigem Holz entsteht PAK. Besser früh genug anfangen und einen Anzündkamin verwenden, den es in jedem Baumarkt gibt. Vorsicht auch mit flüssigem Grillanzünder, Spiritus und Benzin. Hiermit gibt es immer wieder schlimme Brandunfälle. Stattdessen lieber Anzünder in Gelform oder aus Naturmaterialien wie Holzwolle verwenden. Dauert zwar länger, ist aber ungefährlicher.

Besser Gas als Kohle

Auch beim Grillen mit Holzkohle können krebserregende Stoffe wie PAK entstehen. Wenn Fett oder Marinade aus dem Fleisch auf die Holzkohle tropft und verbrennt, entsteht der gefährliche bläuliche Rauch. Das Gleiche passiert übrigens auch, wenn Fett auf die Heizschleifen des Elektrogrills tropft. Wer auf Nummer sicher gehen will, benutzt einen Gasgrill.

Seitliche Feuerstellen

Wer nicht auf Holzkohle verzichten möchte, sollte einen Grill wählen, bei dem die Kohle in seitlichen Schalen glüht und so das Fett nicht direkt darauf tropfen kann. Mittlerweile gibt es auch Vertikalgrills, bei denen sowohl Grillgut als auch Kohle senkrecht eingefüllt werden. Übrigens: PAK entsteht auch, wenn man das Fleisch mit Flüssigkeit, wie zum Beispiel Bier, überschüttet.

Kräuter verwenden

Einigen Kräutern wird nachgesagt, dass sie die beim Grillen entstandenen HAA (heterozyklischen Amine) mindern können. Besonders wirkungsvoll sollen Rosmarin und Thymian sein. Aber auch Oregano, Basilikum, Knoblauch und Senf sollen die krebserregenden Stoffe abmildern.

Kein gepökeltes Fleisch

Leberkäse, Speck, Kasseler, Bockwürstchen und Fleischwurst gehören nicht auf den Grill. Wird das gepökelte Fleisch erhitzt, können sich krebserregende Nitrosamine bilden.

Artikel teilen

Weitere Angebote

Oft gesucht

Seiten

Häufige Fragen

Leistungen

Downloads

Alle Ergebnisse anzeigen