Menü ausblenden

Kontakt

Service-Telefon

0800 1060100

Mo-Fr: 7.30 - 23.00 Uhr
Sa: 9.00 - 23.00 Uhr
So: 10.00 - 23.00 Uhr
Rückruf-Service

E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden: Kontaktformular

Geschäftsstellen

Für eine schnelle Bearbeitung Ihrer Anliegen nutzen Sie bitte unsere zentrale Postanschrift:

Heimat Krankenkasse
Herforder Straße 23
33602 Bielefeld

Übersicht Geschäftsstellen

Datum:02.06.2021 - Kategorie:Gesundheit
Lesedauer:ca. 4 Min.

Tabuthema Fußpilz

Er mag es warm und feucht, juckt und kann mitunter zu lästigen Entzündungen führen: Fußpilz. Wir zeigen Ihnen, wie man den kleinen, fiesen Erreger so schnell es geht loswird.

Ob im Winter, wenn wir in dicke Stiefel schlüpfen und eine feuchtwarme Fußumgebung schaffen. Oder wenn wir barfuß in der Sauna oder im Freibad unterwegs sind und er sich an die Haut heftet: Mit Fußpilz kann man sich blitzschnell anstecken. Etwa jeder dritte Deutsche ist mindestens einmal im Leben von der unangenehmen Hautinfektion betroffen. Die gute Nachricht: Fußpilz ist verhältnismäßig einfach zu bekämpfen.

Ansteckungsrisiken minimieren

Zunächst spüren wir nichts von den kleinen Erregern, obwohl sie es sich schon vor Wochen oder Monaten auf unserer Haut gemütlich gemacht haben. Entdeckt werden sie oft erst, wenn es zwischen den Zehen juckt, sich die Haut rot verfärbt oder kleine Risse und Bläschen auftreten. „Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig, die Ansteckungsrisiken zu minimieren“, sagt Dr. Uta Schlossberger, Fachärztin für Dermatologie in Köln. Dazu gehört, in Freizeitbädern, Saunen und Gemeinschaftsduschen Badeschuhe zu tragen. Außerdem empfiehlt die Dermatologin, die Füße immer gründlich abzutrocknen.

Pilze lieben ein warmes und feuchtes Klima, weil sie darin schnell gedeihen können.

Auch enge, luftundurchlässige Schuhe und Strümpfe gilt es zu vermeiden, weil sie dem Fußpilz idealen Nährboden bieten. Gerade in Sicherheits- und Turnschuhen bildet sich hohe Fußfeuchtigkeit, wenn sie länger getragen werden. „Wer kann, sollte im Sommer so viel wie möglich barfuß laufen und offene Schuhe wie Sandalen tragen.“ Die Fachärztin rät zu Schuhen aus atmungsaktivem Leder und leichten Strümpfen aus Baumwolle. Die natürlichen Materialien saugen den Schweiß nicht auf, sondern leiten ihn nach außen ab. Außerdem sollte man die Füße regelmäßig mit warmem Wasser und milder Seife waschen, um die körpereigene Schutzschicht gegen Viren und Pilze aufrechtzuerhalten.

Vorsicht und richtige Hygiene sind also die wichtigsten Strategien gegen Fußpilz. Was aber, wenn der Pilz bereits Fuß gefasst hat? „Dann helfen rezeptfreie und in Apotheken erhältliche Salben, Cremes oder Sprays mit Antipilzwirkstoffen“, sagt Dr. Schlossberger. „Wer die Mittel regelmäßig aufträgt, ist den Fußpilz in der Regel nach einigen Wochen los.“

Dr. Uta Schlossberger

Von Dr. Uta Schlossberger

Dr. Uta Schlossberger, Fachärztin für Dermatologie aus Köln.

Artikel teilen

Weitere Angebote

Oft gesucht

Seiten

Häufige Fragen

Leistungen

Downloads

Alle Ergebnisse anzeigen