Menü ausblenden

Kontakt

 

Service-Telefon

0800 1060100

Mo-Fr: 7.00 - 20.00 Uhr
Sa: 9.00 - 14.00 Uhr
Rückruf-Service

E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden: Kontaktformular

Geschäftsstellen

 

Für eine schnelle Bearbeitung Ihrer Anliegen nutzen Sie bitte unsere zentrale Postanschrift:

Heimat Krankenkasse
Herforder Straße 23
33602 Bielefeld

Übersicht Geschäftsstellen

Datum:29.01.2024 - Kategorie:Gesundheit
Lesedauer:ca. 13 Min.

Leber entgiften: Diese Hausmittel helfen

Die Leber ist unser größtes Organ und hat viele lebenswichtige Aufgaben. Doch Alkohol, Zucker und zu fettiges Essen können sie schädigen. Wie sieht eine lebergesunde Ernährung aus? Und welche Hausmittel entgiften das Organ? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Welche Aufgaben hat die Leber?

Sie ist unser schwerstes Organ: Etwa 1,5 Kilogramm wiegt eine gesunde Leber. „Kraftwerk des Körpers“ wird sie auch genannt – denn ein Leben ohne Leber ist nicht möglich.

Das lebenswichtige Organ übernimmt im Körper diese Aufgaben:

  • Sie steuert den Stoffwechsel, reguliert den Fett-, Zucker- und Eiweißstoffwechsel sowie den Mineral- und Vitaminhaushalt.
  • Sie lagert wichtige Nährstoffe aus Lebensmitteln ein (z.B. Zucker, Fette, Vitamine, Eisen).
  • Sie dient als Energiespeicher.
  • Sie produziert für den Körper wichtige Eiweiße sowie Gallensäuren, die Fette aus der Nahrung aufspalten und besser verwertbar machen.
  • Sie unterstützt den Körper bei der Entgiftung: Die Leber filtert Schlackenstoffe, Schadstoffe und Gifte aus dem Blut und scheidet schädliche Stoffe mit der Galle oder dem Urin aus.
  • Sie ist wichtig für die Blutgerinnung.
  • Sie produziert und baut Hormone ab und sorgt für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt.

Wie sieht eine lebergesunde Ernährung aus?

Sie können Ihre Leber aktiv gesund halten und damit die körpereigene Entgiftung unterstützen. Eine wichtige Stellschraube ist dabei die Ernährung, denn eine der Hauptursachen für Lebererkrankungen wie eine Fettleber ist Übergewicht und Adipositas.

Doch wie sieht eine leberfreundliche Ernährung aus? Welche Lebensmittel gehören dazu? „Eine lebergesunde Ernährung basiert auf frischem Gemüse wie Tomaten, Paprika, Fenchel, Zucchini und Obst, ergänzt durch Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide sowie Kartoffeln“, sagt Prof. Elke Roeb, die an der Justus-Liebig-Universität Gießen die Abteilung Gastroenterologie leitet.

„Daneben sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren wichtig. Gute Quellen dafür sind Nüsse, Saaten und Fisch. Fisch enthält zudem viel Eiweiß, das ebenfalls günstig für die Leber ist.“

Welches Obst reinigt die Leber?

Obst liefert wie Gemüse wichtige Vitamine (z.B. Vitamin C) und sekundäre Pflanzenstoffe. Letztere schützen die Zellen vor freien Radikalen, wirken als Schutzschilder für Ihre Leber und helfen, sie gesund zu halten.

Ideal sind fruktosearme Obstsorten, die reich an Vitamin C und sekundären Pflanzenstoffen sind. Dazu gehören zum Beispiel Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Kiwi.  Schöner Nebeneffekt: Wer viel buntes Obst und Gemüse isst, tut auch etwas für seine Herzgesundheit, denn eine pflanzenbetonte Ernährung kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren.

Die Leber kann regenerieren, das heißt sie kann sich selbst erneuern. Diese Fähigkeit ist einzigartig unter den zahlreichen Organen unseres Körpers.

Welche Getränke sind gut für die Leber?

Das beste Getränk ist Wasser. Wasser ist kalorienarm, an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt und hilft, die Leber zu entgiften. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich rund 1,5 Liter Wasser zu trinken. Auch schwarzer Kaffee und Tee können der Leber gut tun, denn die in ihnen enthaltenen Bitterstoffe unterstützen den Leberstoffwechsel.

Was schadet der Leber?

Eine ausgewogene Ernährung unterstützt also auf natürliche Weise die Lebergesundheit. Andere Lebensmittel wiederum belasten das Organ. „Raffinierte Zucker und industriell hochverarbeitete Lebensmittel tun der Leber nicht gut“, so Roeb. Auch diese Dinge können ihr schaden:

  • Alkohol, Nikotin und Medikamente
  • zu wenig Ballaststoffe
  • ungesundes Fett und Zucker
  • künstliche Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe

Welche Auswirkungen haben Giftstoffe auf die Leber?

Eine der wichtigsten Aufgaben der Leber ist die Entgiftung des Körpers. Sie schleust Giftstoffe, die bei Stoffwechselprodukten entstehen, aus dem Körper. Auch externe Giftstoffe, etwa aus Medikamenten oder Alkohol, filtert das gesunde Organ heraus. Eine kranke Leber kann Giftstoffe nicht mehr richtig abbauen. Über das Blut gelangen diese dann ins Gehirn. Das wirkt sich etwa auf die Konzentrationsfähigkeit aus: Das Gehirn fühlt sich wie benebelt an.

Welche Symptome gibt es bei einer überlasteten Leber?

Giftstoffe, Fett, Kohlenhydrate und Zucker, Alkohol und Nikotin können die Leber überlasten und zum Beispiel auch zu einer Fettleber führen. Das Organ lagert dann verstärkt Fett ein, das die Leberzellen so belastet, dass diese nicht mehr richtig arbeiten können und absterben.

Frei gewordene Fettsäuren rufen zudem eine Entzündungsreaktion hervor, die die Leber zusätzlich schädigen können. Laut der Deutschen Leberstiftung sind 20–40 Prozent der Bevölkerung in den Industriestaaten Mitteleuropas von der Fettlebererkrankung betroffen. In Deutschland haben 25 Prozent aller erwachsenen Deutschen erhöhte Leberwerte.

Aber: Symptome oder Schmerzen ruft eine überlastete Leber in der Regel nicht hervor. Leberprobleme bleiben daher oft lange unentdeckt. Auch eine Fettleber tut nicht weh. Mitunter kann es bei Lebererkrankungen zu diffusen Beschwerden kommen. Zeichen einer überlasteten Leber können unter anderem sein:

  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Völlegefühl
  • Schmerzen im rechten Oberbauch
  • Juckreiz
  • Gelbe Hautfärbung und dunkler Urin

Kann man eine Leber wirklich entgiften?

Eigentlich entgiftet die Leber uns – wenn sie richtig funktioniert. Die gute Nachricht: Das Organ besitzt eine außergewöhnliche Regenerationsfähigkeit. „Die Leber kann regenerieren, das heißt sie kann sich selbst erneuern. Diese Fähigkeit ist einzigartig unter den zahlreichen Organen unseres Körpers“, sagt auch Prof. Roeb. Sie können die Regeneration und Leistungsfähigkeit des Organs durch einen gesunden Lebensstil unterstützen und so helfen, sie zu entgiften.

Mit welchen Hausmitteln kann man die Leber entgiften?

Eins der wichtigsten Hausmittel zum Entgiften und zur Regeneration der Leber ist die richtige Ernährung (siehe oben). Versuchen Sie, gezielt auch diese Lebensmittel in Ihren Speiseplan einzubauen, da sie die Entgiftung des Organs besonders fördern können:

  • Hafer: Haferflocken enthalten reichlich vom Ballaststoff Beta-Glucan, der die Leber reinigt und entgiftet. Zur Behandlung einer Fettleber kommen deshalb oft Haferkuren zum Einsatz.
  • Bitterstoffe aus bitteren Salaten oder bitterstoffreichem Gemüse wie Artischocken und Chicorée aktivieren den Fettstoffwechsel und kurbeln den Gallenfluss an. Das unterstützt die Entgiftung der Leber.
  • Knoblauch wirkt cholesterinsenkend und reduziert Leberwerte.
  • Probiotika, z.B. aus Joghurt, Kefir und fermentiertem Gemüse wie Sauerkraut. Probiotika sind kleine Mikroorganismen, die die Darmgesundheit unterstützen. Und der Darm hat einen großen Einfluss auf die Entgiftungsfunktion der Leber.
  • Zitrusfrüchte wie Zitronen und Grapefruits (z.B. als frisch gepresster Saft oder als Zitronenwasser) können Leberenzyme aktivieren, die die Entgiftung des Organs unterstützen. Nebenbei fördern sie dank hohem Vitamin-C-Gehalt ein gut funktionierendes Immunsystem und wirken antioxidativ – also zellschützend.
  • Ingwer soll ebenfalls die Leberentgiftung fördern. Er schmeckt als Gewürz im Essen oder frisch aufgebrüht als Tee. Tipp: In Kombination mit Zitrone entfaltet ein Ingwertee eine besonders große Gesundheitskraft.

Gut zu wissen: Pausen zwischen den Mahlzeiten unterstützen die Entlastung der Leber zusätzlich. Verzichten Sie daher möglichst auf Snacks und Zwischenmahlzeiten. Auch Intervallfasten kann die Lebergesundheit fördern. Liegt allerdings schon eine Leberzirrhose vor, dann benötigt der Körper viele kleine eiweißhaltige Mahlzeiten und das sogar noch spätabends.

Weitere Tipps und Hausmittel, die die Leber entgiften:

  • Ausreichend Bewegung. Körperliche Aktivität hilft beim Abnehmen, verbessert den Fettstoffwechsel und Entzündungsprozesse im Körper und tut so einiges für die Lebergesundheit. Mindestens 2,5 Stunden moderate körperliche Aktivität pro Woche sollten es sein.
  • Auch Leberwickel gelten als Hausmittel zur Entgiftung der Leber. Allerdings: Ob sie wirklich wirken, wurde wissenschaftlich nie belegt. Wohltuend und entspannend sind Leberwickel aber auf jeden Fall. Dafür ein kleines Handtuch in warmes Wasser tauchen und auswringen. Auf die Leberregion (rechts unter die Rippen des Brustkorbs) legen, ein trockenes Handtuch und eine Wärmflasche auflegen, ca. 20 Minuten zugedeckt liegenbleiben und ausruhen.

Wie oft und wie lange sollten wir die Leber entlasten?

Wer unter einer Fettleber leidet, kommt nicht umhin, seine Leber dauerhaft gezielt zu entlasten. Wer eine gesunde Leber hat und sie lange gesund halten möchte, tut mit den oben genannten Tipps schon viel dafür. Auch ein paar gezielte Entlastungstage mit Lebensmitteln und Hausmitteln, die das Organ entgiften sowie viel Bewegung, können guttun – gerade nach Phasen, in denen viel geschlemmt wurde, wie einem Urlaub oder den Oster- oder Weihnachtsfeiertagen.  

Artikel teilen

Weitere Angebote

Oft gesucht

Seiten

Häufige Fragen

Leistungen

Downloads

Alle Ergebnisse anzeigen
Gesunde Ernährung online

Mit dem zertifizierten Kurs "Gesunde Ernährung online" unseres Partners Fitbase erhalten Sie umfassende Informationen, praktische Tipps und Rezepte inklusive Kochvideos für eine ausgewogene Ernährung.

Mehr erfahren