Menü ausblenden

Kontakt

Service-Telefon

0800 1060100

Mo-Fr: 7.30 - 23.00 Uhr
Sa: 9.00 - 23.00 Uhr
So: 10.00 - 23.00 Uhr
Rückruf-Service

E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden: Kontaktformular

Geschäftsstellen

Für eine schnelle Bearbeitung Ihrer Anliegen nutzen Sie bitte unsere zentrale Postanschrift:

Heimat Krankenkasse
Herforder Straße 23
33602 Bielefeld

Übersicht Geschäftsstellen

Datum:04.05.2020 - Kategorie:Ernährung
Lesedauer:ca. 8 Min.

Reisen auf dem Teller – Rezepte gegen Fernweh

Verreisen in Corona-Zeiten? Unmöglich. Zum Glück gibt es Mittel und Wege, um sich ein wenig Urlaubsflair nach Hause zu holen – kulinarisch zum Beispiel. Wie das mit geringem Aufwand und dazu noch lecker und gesund funktioniert? Wir haben fünf Rezepte herausgesucht und dazu Tipps von einer Ernährungsexpertin eingeholt.

Auch in Corona-Zeiten wird für viele die Arbeit nicht weniger – ganz im Gegenteil. Home-Office, Kinderbetreuung, neue Schichtarbeitszeiten und Haushalt: Da fällt es schwer, auch noch einen Gedanken an exotische Gerichte zu verschwenden.

„Gerade bei ausgefallenen Rezepten kommt noch erschwerend hinzu, dass ich die Zutaten oft nicht im Supermarkt um die Ecke bekomme“, weiß Lisa Huxol, staatlich geprüfte Diätassistentin und Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aus Extertal. Zudem seien seit Beginn der Corona-Pandemie immer wieder Zutaten vergriffen. Muss also auch der Urlaub daheim ausfallen? Zum Glück nicht. „Man ist gut damit beraten, sich Gerichte auszusuchen, die nicht zu kompliziert sind“, sagt die Expertin

Das vermeidet Stress beim Einkaufen und später in der Küche.

Und einfach heiße ja nicht, dass es hinterher nicht wie im Urlaub schmecke. 

In ihrer Rolle als Ernährungsfachkraft beurteilt Lisa Huxol Rezepte aber nicht nur nach dem Aufwand. „Für mich ist natürlich besonders wichtig, dass die Gerichte lecker sind und möglichst viele Ballaststoffe enthalten.“ Diese stecken zum Beispiel in Obst und Gemüse, aber auch in Getreide und Hülsenfrüchten. „Sie sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und beugen Erkrankungen im Darm und Stoffwechselerkrankungen wie Cholesterin, Bluthochdruck und Diabetes vor.“

Ein weiterer wichtiger Aspekt aus Sicht von Lisa Huxol ist die Ausgewogenheit. „Als Ernährungsexpertin schaue ich mir Rezepte natürlich anders an.“ Das heißt: Bekomme ich durch das jeweilige Gericht alle Nährstoffe, die der Körper braucht – ernähre ich mich also gesund?

Einmal um die Welt

Und wie kann man nun nicht nur seinem Körper, sondern auch der Seele etwas Gutes tun? Mit abwechslungsreichem Essen! Rezepte aus aller Herren Länder gibt es wie Sand am Meer. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren Curry aus dem fernen Indien. Zu kompliziert? Muss nicht sein.

Am besten ist es, wenn Rezepte den Menschen die Wahl lassen.

Stünden auf der Zutatenliste für ein Linsen-Curry zum Beispiel gelbe Linsen, könne man die bei Bedarf auch durch rote Linsen oder Kichererbsen ersetzen. „Statt eines Fladenbrots als Beilage kann man auch zum Vollkornbrot greifen, das ist aus ernährungstechnischer Sicht natürlich vollwertiger.“ 

Fans der Mittelmeerküche finden eine Vielzahl leckerer und gesunder Rezepte, mit denen sie sich nach Italien, Griechenland oder Spanien träumen können. Pasta steht dabei vermutlich ganz oben auf der Favoritenliste. Ein Tipp der Expertin: Eine klassische Portion Spaghetti aglio e olio kann man wunderbar mit mediterranem Gemüse kombinieren. „Einfach Zucchini und Paprika in der Pfanne andünsten. Oder, wenn es schnell gehen muss, kann man auch zur Tiefkühlmischung greifen.“

Das Gemüse passe perfekt zu den Nudeln. Angst vor dem Griff in die Tiefkühltruhe muss dabei niemand haben. „Das Gemüse wird quasi direkt vom Feld eingefroren und hat damit deutlich mehr Nährstoffe, als wenn ich einen Brokkoli über längere Zeit liegen lasse“, weiß Lisa Huxol.

Lecker und reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren ist hingegen Fisch. Und wer denkt bei einem frisch gegrillten Exemplar mit ein paar Kräutern und gutem Olivenöl nicht direkt an das kleine griechische Restaurant mit Blick aufs Meer? Gut, auf den Meerblick muss der Ostwestfale verzichten, aber nicht auf den Fisch. „Omega-3-Fettsäuren sorgen vereinfacht gesagt für starke Nerven und die kann man in der heutigen Zeit ja wirklich gut gebrauchen", findet Huxol. Auch beim Fischkauf gilt:

Erlaubt ist, was schmeckt und was die Fischtheke hergibt.

Wenn es nicht die heißgeliebte Dorade ist, die man im vergangenen Sommer in Griechenland gegessen hat, wie wäre es dann zum Beispiel mit Lachs. Ofengemüse mit ein bisschen Feta dazu – fertig.

„Die Dinge verändern sich momentan so rasend schnell, da ist es für viele wichtig, nicht noch beim Essen mit verrückten und ausgefallenen Zutaten zu experimentieren, sondern vielleicht auch mal auf das zurückzugreifen, was man ohnehin schon vorrätig hat“, rät die Ernährungsexpertin. Das gebe Sicherheit, die sich auch wiederum positiv auf das allgemeine Wohlbefinden auswirke. 

Wir haben zur Inspiration fünf Rezepte gesammelt, die garantiert für Urlaubsfeeling sorgen. Und die natürlich auch gesund sind!

Griechenland

Mittelmeerküche zu Hause: Dorade mit Ofengemüse

Spanien

Immer schön cool bleiben: Gazpacho

Italien

Bella Italia auf dem Teller: Spaghetti aglio e olio

Indien

Exotik pur: Linsen-Spinat-Curry

Mexiko

Viva Mexiko: Wraps mit Salsa und Guacamole


Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Weitere Angebote

Oft gesucht

Seiten

Häufige Fragen

Leistungen

Downloads

Alle Ergebnisse anzeigen